Darmspiegelung Vorbereitung

Darmspiegelung Vorbereitung: Ernährung und Tipps

Eine Darmspiegelung gehört nicht zu den angenehmsten Untersuchungen. Dennoch ist sie sehr wichtig, denn mit ihr gelingt es, Darmkrebs frühzeitig zu entdecken.

Wenn Sie das 55. Lebensjahr erreicht haben, übernimmt Ihre Krankenkasse die Kosten für eine Darmspiegelung. Wenn Darmkrebs in Ihrer Familie bereits vorgekommen ist, zahlt Ihr Krankenversicherer in der Regel auch früher für die wichtige Vorsorgeuntersuchung.

Damit bei Ihnen eine Darmspiegelung erfolgreich durchgeführt werden kann, ist es wichtig, dass Sie Ihren Darm säubern.

Wir verraten Ihnen, welche Vorkehrungen Sie treffen müssen und welche Tipps sich am besten bewährt haben.

Wie muss ich mich auf eine Darmspiegelung vorbereiten?


Häufig kursiert der Irrglaube, dass nur die Ernährung am Tag der eigentlichen Darmspiegelung entscheidend ist.

Es ist aber wichtig, dass Sie viel früher damit anfangen, Ihre Ernährung umzustellen, damit alle Lebensmittelreste, die eine Darmspiegelung erschweren, Ihren Körper verlassen können.

Generell sollten Sie zur Vorbereitung folgende Aspekte berücksichtigen:

  • Verzicht auf schwer verdauliche Lebensmittel
  • Einnahme eines Abführmittels
  • Viel Trinkflüssigkeit aufnehmen

Darmspiegelung Vorbereitung Essen: Ihr Ernährungsplan


Bis zu 3 Tage vor Ihrer bevorstehenden Untersuchung können Sie sich normal ernähren.


3 Tage vor Ihrer Darmspiegelung


Schon jetzt sollten Sie damit beginnen, Nahrungsmittel zu meiden, die Ihr Körper nur langsam ausscheiden kann.

Sie können während der Untersuchung problematisch werden, denn sie sind in der Lage, die kleinen Kanäle des Untersuchungsinstrumentes zu verstopfen.

Verzichten Sie daher auf folgende Lebensmittel:

  • Vollkornprodukte
  • Cerealien
  • Mais
  • Tomaten (ungeschält)
  • Zwiebeln
  • Lauchgemüse
  • Leinsamen
  • Obst mit kleinen Kernen wie Kiwi, Melone, Trauben
Darmspiegelung Vorbereitung Essen

1 Tag vor Ihrer Darmspiegelung 


Morgen steht Ihre Untersuchung an. Aus diesem Grund sollten Sie Ihrem Magen nun ausschließlich sehr leicht verdauliche Lebensmittel zur Verfügung stellen.

Ballaststoffe und schwer verdauliche Speisen sind nun tabu.

Bis zum Mittagessen können Sie folgende Nahrungsmittel verzehren:

  • Joghurt
  • Brei
  • Weißbrot
  • Helle Brötchen
  • Aufschnitt wie Wurst und Käse
  • Brotaufstrich wie Honig und feines Fruchtgelee
  • Eier
  • Tee und Kaffee

Am Vortag Ihrer Darmspiegelung sollten Sie nach dem Mittagessen keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen. Erlaubt sind weiterhin klare Brühen und verschiedene Getränke.

GUT ZU WISSEN!

Schwarzer sowie grüner Tee, Cola und Kaffee können die Darminnenwand ungünstig beeinflussen.

Der Verzehr dieser Getränke kann eine Einfärbung verursachen, wodurch es Ihrem Arzt erschwert wird, kleinste Veränderungen zu untersuchen. Verzichten Sie deshalb sicherheitshalber auf die oben genannten Getränke ab dem Mittag des Vortages.

Am Tag Ihrer Darmspiegelung


Heute wird Ihre Darmspiegelung durchgeführt, daher ist feste Nahrung weiterhin tabu.

Die gute Nachricht: Nach Ihrer Untersuchung können Sie wieder völlig normal essen.


Tipps gegen Hungergefühle


Ihr Körper ist eine regelmäßige Nahrungsaufnahme gewöhnt, daher entwickeln Sie bestimmt Gelüste und Hungergefühle. Trotzdem sollten Sie standhaft bleiben und sich an Ihren Ernährungsplan halten, sonst gefährden Sie den Erfolg Ihrer Darmspiegelung.

Die große Flüssigkeitsmenge sorgt dafür, dass Ihr Hungergefühl gedämpft wird. Vielen Patienten hilft es zudem, Kaugummi zu kauen.

Auch Traubenzucker ist ein beliebter Tipp, denn er wirkt stärkend und wird bereits im Magen aufgenommen.

GUT ZU WISSEN!

Kaugummikauen ist hilfreich bei Hungergefühlen. Allerdings sollten Sie spätestens zwei Stunden vor der Untersuchung damit aufhören.

Zusammenfassung:


Damit Ihr Darm richtig gereinigt wird, sollten Sie 3 Tage vor Ihrer Darmspiegelung Ihre Ernährung umstellen.

Ballaststoffreiche und schwer verdauliche Kost sollte nun nicht mehr auf Ihrem Speiseplan stehen. Selbst kleine Fruchtkerne, die in Kiwi oder Melonen enthalten sind, können die Darmspiegelung erschweren.

Am Vortag Ihrer Untersuchung können Sie bis zum Mittag leicht verdauliche Nahrungsmittel verzehren, wie Weißbrot oder ein helles Brötchen mit Käse oder Wurst.

Danach dürfen Sie keine feste Kost mehr zu sich nehmen. Auch auf Getränke wie Kaffee, Cola oder grüner sowie schwarzen Tee sollten Sie verzichten. Diese können die Darminnenwand verfärben und die Sicht des Mediziners trüben. Übrigens: Das gleiche gilt für Schokolade.

Nach Ihrer Darmspiegelung können Sie sich wieder ganz normal ernähren.

Gegen Hungergefühle hilft übrigens viel trinken, Traubenzucker und Kaugummi.

Darmspiegelung Vorbereitung: Abführmittel


Nur wenn Ihr Darm vollständig entleert ist, kann Ihr Facharzt eine gründliche Untersuchung vornehmen.

Auch wenn Sie sich penibel an die Ernährungsregeln halten, wird das nicht ausreichen, um Ihren Darm vollständig zu reinigen. Aus diesem Grund wird Ihr Mediziner Ihnen ein Abführmittel verordnen.

Dabei kommen verschiedene Abführmittel infrage (z.B. Moviprep ®, Citrafleet ®), die sich vom Einnahmeschema unterscheiden können.

In der Regel ist es notwendig, dass Sie die erste Einnahme auf den Vorabend vor der Untersuchung legen. Dafür lösen Sie das Abführmittel normalerweise in Wasser auf.

Wie viel Wasser Sie dafür nehmen müssen, hängt von dem jeweiligen Präparat ab. Einen Richtwert stellen 2-3 Liter dar. Ihr Arzt wird Ihnen konkrete Hinweise für die Anwendung geben.

Am Tag Ihrer Darmspiegelung müssen Sie morgens erneut Abführmittel mit viel Wasser einnehmen. Richten Sie sich auch hierbei nach den Angaben Ihres Arztes.

Nicht immer stimmt die Anleitung des Mediziners mit den Angaben in der Packungsbeilage überein. Wenn Unklarheiten bei Ihnen bestehen, sollten Sie sich an die behandelnde Praxis wenden.

GUT ZU WISSEN!

Achten Sie beim Toilettengang darauf, dass Sie zum Ende des Abführen nur noch farblose Flüssigkeit ausscheiden. Dann haben Sie Ihr Ziel erreicht: Ihr Darm ist nun vollständig entleert und gereinigt.

Besitzt Ihre ausgeschiedene Flüssigkeit noch immer eine Verfärbung? Dann rufen Sie am besten in Ihrer behandelnden Praxis an.

Dort bekommen Sie Informationen darüber, ob ein erneutes Abführmittel verordnet werden muss oder ob ein Darmeinlauf zur Reinigung infrage kommt.

Zusammenfassung:


Zur vollständigen Entleerung und Reinigung Ihres Darmes ist ein Abführmittel erforderlich. Ihr Arzt wird Ihnen ein entsprechendes Präparat empfehlen.

Richten Sie sich bei der Einnahme stets nach den Angaben Ihrer behandelnden Praxis. Bei Unklarheiten hilft es, wenn Sie telefonisch um Rat fragen.

In der Regel wird das Abführmittel am Vortag und am Tag der Untersuchung mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen.

Da Abführmittel häufig einen unangenehmen Geschmack besitzen, kann Ihnen das Trinken schwerfallen.

Abhilfe schafft das Lutschen von kleinen Zitronenschnipseln. Gegebenenfalls kann das Abführmittel auch mit etwas Saft verdünnt werden. Fragen Sie zuvor aber unbedingt Ihren Arzt.

Darmspiegelung Vorbereitung: Wie viel trinken?


Damit das Abführmittel in Ihrem Körper gut wirken kann, müssen Sie ausreichend Flüssigkeit aufnehmen.

Dieser Vorgang ist sehr gewöhnungsbedürftig, da Sie in so kurzer Zeit normalerweise keine derart großen Mengen trinken.

Es ist wichtig, dass Sie die Abführlösung gemäß den Angaben Ihres Arztes einnehmen und zusätzlich einige Liter klare Flüssigkeit trinken.

Wie bereits erwähnt, sind Kaffee und schwarzer sowie grüner Tee ungeeignet.

Stattdessen können Sie auf Wasser, Apfelsaftschorle oder Kräutertee setzen. Spätestens 1 Stunde vor der Untersuchung sollten Sie die Flüssigkeitsaufnahme einstellen.

GUT ZU WISSEN!

Wenn Reste von klarer Flüssigkeit in Ihrem Darm verbleiben, stellt das kein Problem dar. Ihr Arzt kann sie mit dem Endoskop einfach absaugen.

Zusammenfassung


Nur in Kombination mit ausreichend Flüssigkeit kann Ihr Körper die Darmreinigung erfolgreich umsetzen. Auch wenn es schwerfällt, halten sich unbedingt an die empfohlene Flüssigkeitsaufnahme.

Am besten eignet sind milde Getränke, wie Wasser, Kräutertee oder Apfelsaftschorlen.

Darmspiegelung Vorbereitung: Ist Rauchen ebenfalls tabu?


Am Tag Ihrer Darmspiegelung sollten Sie auf den Tabakkonsum vollständig verzichten.

Bis zu 6 Stunden vorher wird das Rauchen aber als unbedenklich angesehen. Der Grund für den empfohlenen Verzicht ist, dass Nikotin mit seiner abführenden Wirkung die Funktionsweise des Abführmittels negativ beeinflussen kann.

Auch Wechselwirkungen mit dem Narkosemittel während der Darmspiegelung sind möglich.


Darmspiegelung Vorbereitung: weitere Tipps


Eine Darmspiegelung ist ein Routineeingriff. Trotzdem ist die Untersuchung für die meisten Patienten mit etwas Aufregung verbunden.

Wenn Sie folgende 4 Tipps beherzigen, sind Sie optimal auf Ihre Darmspiegelung vorbereitet:

1. Bringen Sie genug Zeit mit

Nicht immer läuft alles wie geplant. Manchmal muss der Arzt weitere Vorbereitungen treffen, zum Beispiel, wenn der Darm nicht vollständig gereinigt ist. Dann kann sich die Untersuchungszeit um einige Stunden verlängern.

2. Planen Sie eine Begleitperson ein

Sie erhalten für die Darmspiegelung ein Beruhigungsmittel. Im Anschluss an die Untersuchung dürfen Sie deshalb nicht Auto fahren oder die Heimreise alleine antreten.

3. Packen Sie Ersatzkleidung ein

In vielen Fällen frieren Patienten während der Darmspiegelung. Bringen Sie deshalb eine warme Strickjacke mit in die Praxis, die Sie bei Bedarf ausziehen können. Auch an Ersatzunterwäsche sollten Sie denken.

4. Geben Sie Ihrem Darm einige Zeit zur Erholung

Im Anschluss an die Untersuchung dürfen Sie normal essen. Trotzdem kann es einige Tage dauern, bis eine geregelte Verdauung gegeben ist.

Verzichten Sie weiterhin auf Alkohol und pflegen Sie Ihren Analbereich, der durch die Darmspiegelung gereizt sein kann. Ihr Arzt oder Apotheker kann Ihnen eine gute Salbe dafür empfehlen.

Fazit


Auch wenn mit der Darmspiegelung einige Unannehmlichkeiten verbunden sind, ist sie wichtig, um Krebs frühzeitig erkennen zu können. Nehmen Sie deshalb das kostenlose Angebot Ihrer Krankenkasse ab dem 55. Lebensjahr in Anspruch.

Wenn Sie sich für eine Darmuntersuchung entschieden haben, sollten Sie sich stets an die Anweisungen Ihres Arztes halten. Bereits 3 Tage vor dem Eingriff sollten Sie Ihre Ernährung auf eine leichte Kost umstellen.

Am Vortag dürfen Sie bis zum Mittag leicht verdauliche Nahrung essen. Hungergefühlen kann Traubenzucker und Kaugummikauen entgegenwirken.

Bei der Einnahme des Abführmittels ist eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme erforderlich. Wählen Sie geeignete Getränke und verzichten Sie zum Beispiel auf Kaffee und Cola.

Planen Sie für die Untersuchung ausreichend Zeit ein und lassen Sie sich von einer vertrauten Person begleiten. Nach der Darmspiegelung können einige Tage vergehen, bis Ihre Verdauung wieder geregelt abläuft.

Die Ergebnisse Ihrer Untersuchung erhalten Sie in der Regel nach einigen Tagen. Wenn Ihre Darmspiegelung keine Auffälligkeiten gezeigt hat und Sie unter keinen Beschwerden leiden, erfolgt die nächste Vorsorgeuntersuchung nach 10 Jahren.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on print
Share on email

5 Kommentare zu „Darmspiegelung Vorbereitung: Ernährung und Tipps“

  1. Meine Mutter hat in einem Monat ein Termin zur Darmspiegelung. Danke für den Tipp, dass sie ausreichend Flüssigkeit aufnehmen muss. Ich werde ihr sagen, dass sie nur noch Wasser und keinen Kaffee oder schwarzen Tee trinken darf.

  2. Interessant, dass man vor einer Darmspiegelung keine schwer verdaulichen Lebensmittel essen sollte. Ich mache zum ersten Mal eine Vorsorgeuntersuchung und bin schon aufgeregt. Ich werde wirklich darauf achten, was ich esse, bevor der Termin näher rückt. Denn ich will, dass alles reibungslos abläuft.

  3. In meiner Familie kommt Darmkrebs häufig vor, und jetzt ist es Zeit, dass ich mich einer Darmspiegelung unterziehen lasse. Diese Tipps zur Vorbereitung sind sehr hilfreich. Vor allem der Tipp, dass das Kaugummikauen hilfreich bei Hungergefühlen ist, wird mir helfen.

  4. Bei einer Magen- oder Darmspiegelung ist die vorherige Ernährung sicherlich nicht zu vernachlässigen. Wie Sie sagen, ist es wichtig bereits frühzeitig die Ernährung dieser Untersuchung anzupassen. Ich denke, dass vor allem die Aufnahme von Flüssigkeit sowie die Einnahme eines Abführmittels zielführend sind. Vielen Dank für die Informationen.

  5. In einigen Tagen werde ich eine Darmspiegelung haben und informiere mich gerne rund um Thema, als ich mich einige Sorgen darum mache. Ich weiß, dass ich den Tag bevor die Darmspiegelung, ich nichts ab Nachmittag essen kann, und habe Angst, das nicht zu schaffen. Ich werde auf jeden Fall viel trinken, um weniger Hungergefühle zu haben. Der Trick mit dem Kaugummikauen finde ich auch hilfreich, hatte nicht daran gedacht. Danke für den Tipp!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzerklärung.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website notwendig und können in unseren Systemen nicht abgeschaltet werden.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren