Hausmittel gegen Haarausfall

Die 15 besten Hausmittel gegen Haarausfall

Laut statistischen Erhebungen leiden ca. 20 % aller Frauen unter Haarausfall. Wenn sich plötzlich mehr Haare in Ihrer Bürste befinden und Sie lichter werdendes Haar bemerken, sollten Sie aktiv werden. 

In vielen Fällen können Hausmittel dabei helfen, dem Problem entgegenzuwirken und die Bildung neuer Haare zu unterstützen. Wir verraten Ihnen, welche Hausmittel sich am besten bei Haarausfall eignen.

Wie viel Haarverlust ist normal?


Grundsätzlich ist der Haarverlust ein ganz normaler Vorgang, der nicht bedenklich ist. Schließlich gehört es zu dem natürlichen Kreislauf dazu, dass ein altes Haar durch ein neues ersetzt wird. So verlieren wir ca. 100 Haare pro Tag.

Erst wenn Sie deutlich mehr Haare verlieren, Ihre Haardichte spürbar abnimmt oder Ihre Kopfhaut plötzlich schmerzempfindlich reagiert, sollten Sie aufmerksam werden.

Ursachen für Haarausfall bei Frauen


Wenn Sie unter Haarverlust leiden, liegt eine Störung innerhalb Ihrer Kopfhaut vor. Diese wiederum kann durch folgende Faktoren verursacht werden:

  • Mangelernährung
  • Stoffwechselstörung
  • Schilddrüsenprobleme
  • Mangelerscheinungen (insbesondere Eisen und Eiweiß)
  • Infektionen
  • Parasiten
  • Medikamente, auch die Antibabypille
  • Vergiftungen
  • Autoimmunreaktionen, die zum kreisrunden Haarausfall führen

Nicht selten liegt auch ein erblich bedingter Haarausfall vor, bei dem es zu einer Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber Androgenen kommt.

Eine der häufigsten Ursachen für Haarverlust bei Frauen ist jedoch eine Störung des Hormonhaushaltes, beispielsweise durch eine Schwangerschaft oder die Wechseljahre.

Haarausfall in den Wechseljahren


Im Durchschnitt leidet etwa jede dritte Frau in den Wechseljahren unter Haarverlust. Das liegt daran, dass Ihr Körper in dieser Zeit starken hormonellen Schwankungen unterliegt.

Das kann neben Hauttrockenheit, Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen auch zu Haarausfall führen.

GUT ZU WISSEN!

Wie stark Sie in den Wechseljahren auf die veränderte Hormonlage in Ihrem Körper reagieren, ist übrigens genetisch bedingt. Das ist auch der Grund dafür, dass nur jede dritte Frau unter Haarverlust in den Wechseljahren leidet.

Zusammenfassung


Ca. 100 Haare pro Tag – so viel Haarverlust ist normal und von Ihrem Körper so vorgesehen. Etwa 20 % aller Frauen leiden jedoch unter Haarverlust, der die normalen Grenzwerte deutlich übersteigt.

Ursachen dafür gibt es viele. Angefangen von Mangelernährung über Infektionskrankheiten bis hin zu Schilddrüsenproblemen.

In vielen Fällen sind jedoch Hormone oder besser gesagt ein Ungleichgewicht dieser der Auslöser von Haarproblemen. Dabei bestimmt Ihre Genetik darüber, wie stark Sie in den Wechseljahren auf hormonelle Schwankungen reagieren.

Die besten Hausmittel gegen Haarausfall


Sie werden staunen, wie viele Hausmittel in Ihren Schränken schlummern und darauf warten, Ihrem Haarverlust den Kampf anzusagen. Los geht‘s!

1. Kokosöl


Kokosöl ist schon längst kein Geheimtipp mehr, wenn es um die Pflege von Haut und Haaren geht. Die wertvollen Inhaltsstoffe halten Viren und Pilze in Schach. 

Damit wirkt Kokosöl auch einem übersäuerten Milieu auf der Kopfhaut entgegen, welches häufig Folge von zu vielen Kopfhautpilzen ist.

Anwendung:


Massieren Sie das Kokosöl sanft in Ihre Kopfhaut ein und lassen es mindestens 30 Minuten, besser über Nacht, einwirken. Bevorzugen Sie dabei unbedingt Bio Qualität, um die Aufnahme von Schadstoffen zu verhindern.

Im Anschluss waschen Sie Ihre Haare wie gewohnt mit Shampoo und gegebenenfalls mit einer Spülung. 

GUT ZU WISSEN!

Sie können auch von den antimykotischen Eigenschaften von Kokosöl profitieren, wenn Sie einmal täglich zwei Teelöffel auf nüchternem Magen einnehmen. Damit beeinflussen Sie nicht nur Ihre Darmflora, sondern auch Ihren Säure-Basen-Haushalt positiv.

2. Brennnessel


Brennnesseln sind ein wahrer Allrounder für die Gesundheit. So können sie überflüssige Wassereinlagerungen vertreiben und den Körper entgiften. Auch bei Haarproblemen wird sie gerne angewendet, da sie über viele Vitalstoffe verfügt.

Kalzium, Kalium, Eisen und verschiedene Vitamine machen die Brennnessel zu einem wahren Wundermittel für die Haare.

Anwendung:


Übergießen Sie eine Handvoll Brennnesseln mit einem viertel Liter Wasser und lassen Sie den Sud 15 Minuten ziehen. Lösen Sie im Anschluss in 120 ml warmen Wasser Seifenflocken aus naturreiner Olivenseife auf. 

Gießen Sie den Brennnesseltee durch ein Sieb und vermischten Sie das Ganze mit der Lauge. Fertig ist Ihr Shampoo!

GUT ZU WISSEN!

Die Nährstoffe der Brennnessel regen die Durchblutung Ihrer Kopfhaut an und dringen bis in die Wurzeln Ihrer Haare ein. So können sich geschädigte Haarwurzeln wieder erholen und das Haar gesund nachwachsen.

3. Birkenblätter


Wenn Sie durch den Drogeriemarkt schlendern, werden Sie in der Shampooabteilung mit hoher Wahrscheinlichkeit auch auf Birkenwasser treffen. 

Birkenblätter sind ein hervorragender Lieferant von Nährstoffen für Ihr Haar und wirken Mangelerscheinungen entgegen.

Anwendung:


Massieren Sie im Anschluss an Ihre Haarwäsche Birkentee- oder- wasser in Ihre Kopfhaut ein. Viele Hersteller bieten zudem den Extrakt der Birke in Shampoos an.

GUT ZU WISSEN!

Auch Birkenblätter können von innen wirken. Um von den wachstumsfördernden Eigenschaften zu profitieren, die der Pflanze nachgesagt werden, sollten Sie täglich 200 ml Birkenwasser trinken.

4. Apfelessig


Haben Sie Apfelessig vorrätig? Wunderbar, denn mit dem altbewährten Hausmittel können Sie Ihren Säure-Basen-Haushalt ausgleichen und somit auch Ihr Haarwachstum unterstützen.

Anwendung:


Stellen Sie eine Apfelessig-Spülung her, indem Sie lauwarmes Wasser mit Apfelessig in einem Verhältnis von 5 zu 1 mischen. Tragen Sie das Gemisch nach der Haarwäsche auf.

GUT ZU WISSEN!

Die Apfelessig-Spülung muss nicht ausgewaschen werden. Keine Sorge, der Geruch von Essig verfliegt nach einigen Stunden. Wenn Sie so lange nicht warten möchten, können Sie die Haare nach einer Einwirkzeit von 20 Minuten mit klarem Wasser durchspülen.

5. Bockshornklee


Bockshornklee gehört zu der Familie der Hülsenfrüchte und ist besonders beliebt zur Anwendung bei Haarproblemen. Die Samen vereinen wichtige Nährstoffe wie Eisen, Vitamin B und Vitamin C.

Mithilfe der Nährstoffe soll sowohl die Kopfhaut besser durchblutet als auch die Haarwurzel gekräftigt werden.

Anwendung:


Sie können Bockshornklee, verarbeitet als Paste, auf Ihre Kopfhaut auftragen. Einfacher geht es jedoch mit Kapseln, die dem Haarverlust von innen entgegenwirken.

6. Bier


Bier schmeckt nicht nur gut, sondern kann auch Ihr Haarwachstum anregen. Das Gebräu steckt voller Vitamin B, welches Ihre Haarwurzeln stärkt. Auch wenn Sie unter sensibler oder irritierter Kopfhaut leiden, kann Bier eine gute Empfehlung für Sie sein.

Anwendung:


Spülen Sie 1-2 Mal pro Woche Ihr gewaschenes Haar mit Bier durch. 

7. Franzbranntwein und Zwiebeln


Zugegeben, diese Mischung klingt ein wenig gewöhnungsbedürftig, soll aber eine echte Wunderwaffe gegen Haarverlust sein. Für das Rezept sollten Sie allerdings ein wenig Geduld mitbringen, denn die Mischung muss vor dem Einsatz 14 Tage durchziehen.

Anwendung:


Hacken Sie 2 mittelgroße Zwiebeln klein und geben Sie diese in 200 ml Franzbranntwein. Nun muss die Mischung 2 Wochen ruhen. Entfernen Sie nach der Ziehzeit die Zwiebelstücke mit einem Sieb und verdünnen Sie die Flüssigkeit mit 4 Tassen Wasser. 

Achtung: Dieses Gemisch muss vor jeder Haarwäsche angewendet werden. Massieren Sie es dafür einfach in Ihre Kopfhaut ein. 

GUT ZU WISSEN!

Nach einer Einwirkzeit von 30 Minuten sollten Sie das Zwiebel-Franzbranntwein- Gemisch gründlich auswaschen, damit keine Reste im Haar verbleiben.

8. Huflattichblüten


Haben Sie schon einmal von Huflattichblüten gehört? Auch dabei handelt es sich um einen echten Geheimtipp bei Haarverlust. 

Höchstwahrscheinlich haben Sie die Blüten aber nicht einfach in Ihrem Regal herumliegen. Sie erhalten Huflattichblüten aber problemlos im Fachhandel.

Anwendung:


Kochen Sie 0,5 l Wasser mit einer Handvoll Huflattichblüten auf und lassen Sie das Gemisch im Anschluss abkühlen. Mit einem Sieb entfernen Sie die Blüten. Wenden Sie den Sud als Spülung im Anschluss an Ihre Haarwäsche an.

9. Jojobaöl


Pflanzliche Öle können bei Haarproblemen helfen. Der von Natur aus nähernde Komplex versorgt trockene Spitzen mit Feuchtigkeit. Auch bei Haarverlust kann Jojobaöl eingesetzt werden.

Anwendung:


Massieren Sie einige Tropfen Jojobaöl in Ihre Kopfhaut ein und lassen es über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen waschen Sie Ihre Haare wie gewohnt.

GUT ZU WISSEN!

Sie können Jojobaöl auch hervorragend mit Arganöl mischen, um so noch effektiver gegen Haarverlust vorzugehen.

10. Kaffee


Kaffee gehört ganz selbstverständlich zu jedem Haushalt dazu. Das Beste ist, dass Sie Ihren aufgebrühten Kaffee auch als Hausmittel bei Haarverlust anwenden können.

Koffein regt bekanntermaßen die Durchblutung an und diese ist unbedingt notwendig, damit Ihr Haar gesund nachwachsen kann.

Anwendung:


Massieren Sie eine Tasse Kaffee in Ihre Kopfhaut ein. Am besten gelingt das über der Badewanne. Lassen Sie den Kaffee einige Minuten einwirken, um ihn anschließend mit klarem Wasser wieder gründlich auszuspülen.

11. Zitronensaft


Zitronensaft hat gleich mehrere Vorteile, denn es ist in der Lage, den pH-Wert Ihres Haares zu regulieren und tote Zellen zu beseitigen. Obendrein erhalten Ihre Haare einen schönen Glanz.

Anwendung:


Tragen Sie den Zitronensaft, verdünnt mit Wasser, auf Ihre Kopfhaut auf und lassen Sie das Gemisch für ca. 30 Minuten einwirken. Danach spülen Sie das Zitronenwasser mit klarem Wasser aus.

12. Knoblauch


Knoblauch besitzt desinfizierende Eigenschaften. Zudem soll auch mit diesem Hausmittel die Durchblutung der Kopfhaut gefördert werden. 

Gemeinsam mit anderen wertvollen Zutaten können Sie sich im Handumdrehen eine Vitalstoffbombe für Ihr Haar zaubern.

Anwendung:


Zerkleinern Sie zunächst 8 Knoblauchzehen mit einer Presse. Geben Sie nun einen Esslöffel Honig hinzu und stellen Sie das Gemisch in den Kühlschrank. 

Währenddessen kochen Sie 2 Beutel Kamillentee mit 700 ml Wasser auf. Etwa 30 Minuten sollte der Tee auf kleiner Flamme köcheln. 

Geben Sie nun ein Eigelb und einen Esslöffel Aloe Vera Gel in das Knoblauchgemisch. 

Massieren Sie die Paste in Ihre Kopfhaut ein und lassen Sie das Ganze für 30 Minuten einwirken. Im Anschluss spülen Sie ihr Haar mit dem abgekühlten Kamillentee durch.

13. Aloe Vera


Aloe Vera spendet Feuchtigkeit, wirkt beruhigend und macht Keimen den Garaus. Deshalb eignet sich die Heilpflanze auch wunderbar als Kur gegen Haarausfall.

Anwendung:


Im Handel können Sie viele Aloe Vera Produkte für Ihr Haar kaufen. Am besten bevorzugen Sie den nährstoffreichen Saft der Pflanze, der übrigens auch innerlich angewendet werden kann, und massieren ihn in Ihre Kopfhaut ein. 

Vielleicht haben Sie auch das Glück, eine eigene Aloe Vera Pflanze zu besitzen. Dann können Sie das Gel direkt frisch gewinnen und ebenfalls auf Ihre Kopfhaut auftragen. 

Übrigens: Damit Ihr Haarwachstum dauerhaft von den Pflanzenextrakten profitieren kann, können Sie das selbst gewonnene Gel auch in kleinen Portionen einfrieren. Dafür eignet sich am besten eine Eiswürfelform. 

GUT ZU WISSEN!

Aloe Vera beinhaltet einen ganz besonderen Inhaltsstoff: Beta-Sitosterin. Dabei handelt es sich um ein pflanzliches Phytosterol, welches hormonell wirkt. Beta-Sitosterin wirkt sich insbesondere auf die Durchblutung der Kopfhaut aus.

14. Arganöl


Neben Jojobaöl kann sich auch Arganöl wohltuend auf Ihre Kopfhaut auswirken. Arganöl besitzt eine große Menge an ungesättigten Fettsäuren, die Ihre Gesundheit fördern können.

Auf die Kopfhaut aufgetragen, fördert das Öl die Durchblutung und lindert Entzündungen durch seine antibakteriellen Eigenschaften. Zudem spendet Arganöl ein Extraplus an Feuchtigkeit und beseitigt Irritationen und Juckreiz.

Anwendung:


Massieren Sie das Jojobaöl in Kopfhaut und Haar ein und lassen Sie es am besten über Nacht wirken. Am nächsten Tag waschen Sie Ihre Haare wie gewohnt.

15. Petersilie


Petersilie verdient nicht ohne Grund den Namen Superfood. Die Kräuterpflanze liefert viel Eisen sowie verschiedene Vitamine und ist damit mehr als nur ein leckeres Gewürz.

Anwendung:


Zerkleinern Sie eine Handvoll Petersilienstiele und übergießen Sie diese mit heißem Wasser. Auch hier ist Geduld gefragt, denn die Stängel müssen nun mindestens 8 Stunden ziehen. 

Im Anschluss daran schütten Sie die Flüssigkeit durch ein Sieb und lassen sie für mindestens 15 Minuten auf Ihrer Kopfhaut und Ihren Haaren einwirken.

Haarausfall: das können Sie sonst noch tun


Eine ausgewogene Ernährung und die Vermeidung von Stress sind der Schlüssel zu mehr Gesundheit – das gilt auch für die Haargesundheit.

Einseitige Ernährungstrends und berufliche sowie private Konflikte können Haarausfall begünstigen.

Im besten Fall gönnen Sie sich genügend Erholungsphasen und schränken den Konsum von Weißmehl sowie Zucker ein. 

Bevorzugen Sie stattdessen Nahrungsmittel, die reich an Eisen, Zink und B-Vitaminen sind. Dazu gehören beispielsweise Haferflocken und Nüsse.

Auch Nikotin wirkt sich negativ auf Ihre Haargesundheit aus. Fördern Sie Ihre Durchblutung, indem Sie das Rauchen einstellen.

Nicht zuletzt kann auch eine Basenkur hilfreich sein, um Haarprobleme zu beseitigen.

Haarausfall: Wann zum Arzt?


Haarausfall hat viele Ursachen. Häufig leiden Frauen unter vorübergehendem Haarverlust, der sich mit Hausmitteln bekämpfen lässt.

Wenn hingegen Leberfunktionsstörungen, Schilddrüsenprobleme oder Infektionskrankheiten Ihren Körper aus dem Gleichgewicht gebracht haben, ist es wichtig, die Ursache zu beseitigen.

Leiden Sie unter starkem Haarausfall? Dann sollten Sie sich in jedem Fall einen ärztlichen Rat einholen, damit ernsthafte Grunderkrankungen ausgeschlossen werden können.

Fazit


Jeder Mensch verliert täglich etwa 100 Haare. Bei diesem Vorgang wird ein natürlicher Prozess eingeleitet, bei dem das Haar durch ein neues ausgewechselt wird.

Wenn Ihr Haarvolumen deutlich abnimmt und Sie übermäßig viele Haare in Ihrer Bürste oder auf Ihrem Kopfkissen bemerken, kann das viele Ursachen haben.

Probleme mit der Schilddrüse, der Leber oder Infektionskrankheiten können beispielsweise dazu führen, dass Sie unter Haarverlust leiden.

In vielen Fällen ist aber ein hormonelles Ungleichgewicht, ausgelöst durch die Wechseljahre, der Übeltäter.

In jedem Fall profitiert Ihr Haarwachstum von einer nährstoffreichen Ernährung, viel Erholung und Schlaf. So geben Sie Ihrem Körper die Möglichkeit, sich zu regenerieren.

Hausmittel sind besonders beliebt bei Haarausfall, denn sie können einfach angewendet werden und finden sich in fast jedem Haushalt. 

Mit Haarkuren oder Spülungen aus Kaffee, Zitronensaft, Knoblauch, Birkenblüten, Aloe Vera, Jojobaöl, Arganöl, Kokosöl und Brennnesseln können Sie Ihre Mähne wieder neu beleben.

Aber auch Bockshornklee, Apfelessig, Bier, Franzbranntwein, Petersilie und Huflattichblüten sind echte Geheimtipps, um Haarverlust entgegenzuwirken.

Sollten Sie unter starkem Haarausfall leiden, ist es in jedem Fall ratsam, einen ärztlichen Rat einzuholen, um schwerwiegende Erkrankungen ausschließen zu lassen.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on print
Share on email

4 Kommentare zu „Die 15 besten Hausmittel gegen Haarausfall“

  1. Interessant, dass es normal ist bis zu hundert Haare am Tag zu verlieren. Leider kann ich nicht zählen, aber ich habe das Gefühl, dass mir mehr Haare ausfallen, als es normal ist. Deswegen suche ich gerade im Internet nach Tipps gegen Haarausfall bei Frauen.

  2. Ich habe extremen Haarausfall. Denke mehr als 100 am Tag. Super Artikel, werde einige Tipps gerne ausprobieren. Berichte wieder ob es mir geholfen hat…. 😉

  3. Gut zu wissen, dass wir ca. 100 Haare pro Tag verlieren. Bei mir ist es leider deutlich mehr und ich überlege ob Oberkopfhaarteile für Herren und Damen helfen könnten. Ich werde aber auch Ihre Hausmittel ausprobieren, vielen Dank!

  4. Mir war nicht bewusst, dass man generell bereits täglich 100 Haare verlieren. Es ist sicherlich schwierig selbst abzuschätzen, wie viele Haare es nun täglich wirklich sind. Ich denke, dass ich dazu mit meinem Friseur sprechen werde. Vielen Dank für Ihren Beitrag!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzerklärung.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website notwendig und können in unseren Systemen nicht abgeschaltet werden.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren